Hinweise für Eltern
* Surfen Sie mal mit den Kindern und überlegen gemeinsam, was die Absicht des Web-Anbieters ist.
Ist es Werbe- oder Kommerzangebot? Ist das Verhältnis Werbung zu Nutzen vertretbar?
* Gehen Sie mit den Kindern die Kurs-Seite "Sicherheits-Checkliste" durch.
* Richten Sie den Kindern eine eigene E-Mail-Adresse ein.
Wenn dies bei Ihrem Provider nicht möglich ist, können Sie kostenlose Dienste wie http://freemail.de/(Stand 2003-09) nutzen.
* Einige Firmen versuchen, Genaueres über ihre Kunden bzw. potenziellen Kunden herauszufinden, siehe auch unter Profil im Kurs-Glossar.
So kann es passieren, dass man sich ein interessantes Spielchen erst dann runterladen kann, wenn man zuvor "einige Fragen" beantwortet.
Das können durchaus intime Anwenderdaten bis hin zu Konsum-Besitz oder Vermögensverhältnissen sein.
Sprechen Sie mit Ihren Kindern, bevor sie leichtfertig Angaben über Taschengeld, Verdienst der Eltern, Anzahl der Autos oder Häuser Auskunft geben.
Vor allem Adresse und Telefonnummer sollten nur auf Rücksprache angegeben werden.
* Aus Gründen der Datensicherheit, sollte man den Nachwuchs nicht gerade den Firmenrechner für Spiel- und Internetaktivitäten überlassen, vor allem dann, wenn diese vernetzt sind. Das wäre allzu leichtfertig in Sinne der Datensicherheit, siehe auch Kurs-Seite "Sicherheits-Checkliste".
* Eltern von Minderjährigen sollten sich mal auf den Kurs-Seiten "Jugendschutz" umsehen.
* Achten Sie bei der Telefonrechnung auf Einwahlzeiten und Dauer.
Bei stundenlangen Sitzungen nach Mitternacht sollte man mal "nachfragen".

Software "Parents friend " (quasi Freeware)
Im überwiegenden Anteil der Haushalte steht Kindern ein Computer mit Internetanschluss zur Verfügung. Kinder sind von Natur aus neugierig und probieren viel aus. Ohne Schutz sind sie sämtlichen Gefahren des Internets ausgeliefert. Wie auch in anderen Bereichen des Lebens, ist es die Aufgabe der Eltern, ihre Kinder vor diese Gefahren zu schützen. Dazu gehört auch die Kontrolle darüber, ob Regeln eingehalten werden, um rechtzeitig schützend eingreifen zu können.
Dabei kann Parents-Friend in der Anfangszeit durch Aufzeichnung der Aktivitäten behilflich sein. Insbesondere dann, wenn Eltern vermuten, dass der Computer nicht bestimmungsgemäß genutzt wird oder von außen eine Gefahr durch andere droht, die Kontakt mit dem Kind aufnehmen.


Verschiedene Informationen zum Thema "Kinder und Internet"
klicksafe.de initiiert eine nationale Sensibilisierungskampagne zur Förderung der Medienkompetenz im Internet. Die Zielgruppen dieser Kampagne sind Kinder und Jugendliche, Eltern, Pädagogen, Multiplikatoren sowie Anbieter von Internetseiten, aber auch die breite Öffentlichkeit.

Die Website "Kinder und Internet" informiert über Projekte, die am Deutschen Jugendinstitut seit 1999 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt werden. Zu finden sind hier Zwischenergebnisse aus laufenden Untersuchungen und Beiträge aus abgeschlossenen Projekten. Hinweise auf aktuelle Literatur sowie empfehlenswerte pädagogische Materialien bzw. Maßnahmen zum Kinder- und Jugendmedienschutz ergänzen das Angebot.

Ko"click it! " –Schutz vor sexuellem Missbrauch im Chat
Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen

Eine Seite für Eltern mit Kindern, die die Medienwelt entdecken.

Das Projekt Jugend online
Jugend online ist ein Projekt der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Ziel des Projekts ist es, jungen Menschen die Möglichkeiten und Chancen von Internet und neuen Medien näher zu bringen, ihren verantwortungsvollen Umgang mit diesen Medien zu fördern sowie ihr kreatives Potenzial zu stärken.
Mit dem Jugendportal netzcheckers.de stellt Jugend online einen informellen Lernraum bereit, der Jugendlichen vielfältige Gelegenheit bietet, sich multimedial auszuprobieren. Die Webseite jugendonline.eu (jugend.info) richtet sich mit seinem Angebot an Fachkräfte in der Jugendhilfe.

Broschüren des Landes zum Thema Jugend-Internet-Mobbing-etc.

Kindgerechtes Fernsehen: flimmo

Links für Kinder

Ein Suchmaschine extra für Kinder, mit einem Suchmaschinen-Kurs
Das "Helle Köpfchen" ist eine Suchmaschine für Kinder die "nebenbei" mit eigenen Beiträgen informiert und unterhält.
Durchstöbere Nachrichten, Mitmach-Seiten, Spiele, Wissenswertes und Freizeittipps!
nternet abc. Werbefreie Plattform für den Einstieg ins Internet.
Hier finden Kinder, Eltern und Pädagogen Tipps für den sicheren Umgang mit dem Internet.
Hier gibt es viel zu entdecken, außerdem Bastel-, Computer- und Haustiertipps, Schmöker dem Bücherwurm,
Kidsville, eine Mitmachstadt für Kinder ab 7 Jahre, die das Internet mit all seinen Möglichkeiten spielerisch entdecken möchten.
Dieses Angebot erhielt 2001 den "Grimme Online Award Medienkompetenz".
Umfangreiches Anbebot für Kinder des Südwestrundfunk
Zap Zap Zebra - Ein umfangreiches, pädagogisch wertvolles Web-Magazin für Kinder des LABBÉ-Verlags
Kinder-Software-Ratgeber des Medienexperten Thomas Feibel. Bevor man Kindern eine "Lern-CD" kauft, sollte man hier mal reinsehen:
Homepage der beliebten Kindersendung
Alles für Käpt´n Blaubär-Fan:
Die Lügenwelt erkunden, Blaubär-Filme gucken, in Hein´s Rumpelkammer spielen, Bildschirmhintergründe, Bildschirmschoner u.v.a.
KINDERSACHE des Deutschen Kinderhilfswerk e.V. und bietet einiges: eine Online-Zeitung, einen Spielplatz und
Infos über das Internet, Politik und Kinderrechte,
Auf der Startseite von Kidsweb finden sich Links wie Basteln, Bücher, Experimente, Spiele, Tiere, Lieder, Umwelt, Sparen, Schule, u.a.
Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten